Haus und Badeordnung

Haus und Badeordnung

Damit sich bei uns alle Besucher wohl fühlen gibt es in der Rigi-Rutsch´n natürlich auch “Spielregeln”

I. Allgemeines
1. Die Haus- und Badeordnung dient der Sicherheit, Ordnung und Sauberkeit im Freizeit- und Bäderpark Rigi-Rutsch’n.
2. Die Haus- und Badeordnung ist für alle Bade- und Saunagäste verbindlich. Mit dem Betreten des Bades erkennt jeder/e Besucher/in diese, sowie alle sonstigen zur Aufrechterhaltung der Betriebssicherheit erlassenen Anordnungen an.
3. Das Personal des Bades übt gegenüber allen Besuchern/innen das Hausrecht aus. Den Anweisungen des Badepersonals und der Wasserwacht ist unbedingt Folge zu leisten. Besucher/innen, die gegen die Haus- und Badeordnung verstoßen, können vorübergehend oder auf Dauer vom Besuch des Bades ausgeschlossen werden. In solchen Fällen wird das Eintrittsgeld nicht zurückerstattet. Bei wiederholten schwerwiegenden Verstößen trotz Ermahnung und bei einmaligen schwerwiegenden Verstößen, die auf mangelnde Einsicht in Zukunft schließen lassen, kann schriftlich ein Hausverbot verhängt werden. Auf das Recht zur Gegendarstellung bei den Gemeindewerken wird hinge-wiesen.
4. Die Badeeinrichtungen sind pfleglich zu behandeln. Bei missbräuchlicher Benutzung, schuldhafter Verunreinigung oder Beschädigung haftet der Bade- oder Saunagast für den Schaden.
5. Das Rauchen ist nur im Freien gestattet. Zigarettenkippen dürfen nicht auf die Liegewiese geworfen werden, sondern müssen gelöscht in die Abfallbehälter entsorgt werden.
6. Behälter aus Glas (Flaschen, Gläser usw.) dürfen im Umkleide-, Sanitär-, Bade- und Saunabereich nicht benutzt werden.
7. Bei Verunreinigung der Becken und Liegewiesen kann eine Reinigungs-gebühr in Rechnung gestellt werden.
8. Die Badegäste oder Saunagäste haben alles zu unterlassen, was den guten Sitten sowie der Aufrechterhaltung der Sicherheit, Ruhe und Ordnung zu-widerläuft.
9. Wünsche, Anregungen und Beschwerden nehmen die Schwimmmeister und das Aufsichtspersonal entgegen.
10. Fundgegenstände sind an das Badpersonal abzugeben. Über Fundgegen-stände wird nach den gesetzlichen Bestimmungen verfügt.
11. Die Benutzung von Musikinstrumenten, Tonwiedergabe- und Fernsehgeräten ist nur dann gestattet, wenn andere Badegäste dadurch nicht gestört oder belästigt werden.
12. Geräte, mit denen fotografiert und/oder gefilmt werden kann, dürfen in den textilfreien Bereich nicht mitgenommen werden. Fotografieren und Filmen fremder Personen ist ohne deren Einwilligung rechtlich nicht gestattet.
13. Liegen dürfen nicht reserviert werden. Bitte Aushänge beachten.

II. Öffnungszeiten und Zutritt
1. Die Öffnungszeiten und die gültige Preisliste werden durch Aushang an der Kasse bekannt gegeben und sind Bestandteil der Haus- und Badeordnung.
2. Die Betriebsleitung kann die Benutzung des Bades oder Teile davon ein-schränken. Für besondere Badeangebote (z. B. Babyschwimmen, Damen-sauna) gelten besondere Zutrittsvoraussetzungen und Öffnungszeiten.
3. Bei Einschränkung der Nutzung einzelner Betriebsteile oder einzelner Angebote besteht kein Anspruch auf Minderung oder Erstattung. Der Besuch des Freizeit- und Bäderpark Rigi-Rutsch’n steht grundsätzlich jeder Person frei. In bestimmten Bade/Saunabereichen gelten Einschränkungen. Personen, die sich wegen körperlicher oder geistiger Beeinträchtigungen nicht sicher bewegen können, oder sich sogar gefährden, ist die Benutzung des Freizeit- und Bäderpark Rigi-Rutsch’n nur zusammen mit einer geeigneten, volljährigen Begleitperson gestattet.
4. Der Zutritt ist u. a. Personen nicht gestattet, – die unter Einfluss berauschender Mittel stehen – die Tiere mit sich führen – die an einer übertragbaren Krankheit leiden oder offene Wunden haben – die das Bad zu gewerblichen oder sonstigen badunüblichen Zwecken nutzen wollen.
5. Kinder dürfen den Freizeit- und Bäderpark Rigi-Rutsch’n bis zum Erreichen des 8. Geburtstages nur unter Aufsicht einer geeigneten, volljährigen Begleitperson benutzen. Die Aufsichtspflicht liegt bei den Erziehungsberechtigten.
6. Der Aufenthalt in der Vorhalle und im Treppenhaus ist grundsätzlich nur zum Lösen der Eintrittskarte und während Wartezeiten gestattet.
7. Jeder Bade- und Saunagast muss an der Kasse bzw. am Automat eine gültige Eintrittskarte für die entsprechende Leistung lösen. Die Eintrittskarte muss bis zum Verlassen des Bades aufbewahrt werden und auf Verlangen des Personals vorgezeigt werden. Saisonkarten sind nur mit Foto gültig und nicht auf weitere Personen übertragbar!
8. Gelöste Eintrittskarten werden nicht zurückgenommen. Für verlorene Eintrittskarten wird grundsätzlich kein Ersatz geleistet. Jeder Missbrauch und jede widerrechtliche Benutzung wird mit einem erhöhtem Bearbeitungsentgelt und Hausverbot belegt.

III. Haftung
1. Die Badegäste benutzen die Bäder und die Sauna einschließlich der Betriebs-, Spiel- und Sporteinrichtungen auf eigene Gefahr, unbeschadet der Verpflichtung des Betreibers, die Bäder und ihre Einrichtungen in einem verkehrssicheren Zustand zu erhalten.
2. Für höhere Gewalt und Zufall sowie für Mängel, die auch bei Einhaltung der üblichen Sorgfalt nicht sofort erkannt werden, haftet der Betreiber nicht. Für die Zerstörung, Beschädigung oder für das Abhandenkommen mitgebrachten persönlichen Sachen und Wertgegenstände wird nicht gehaftet.
3. Der Betreiber oder seine Erfüllungsgehilfen haften für Personen-, Sach- oder Vermögensschäden n u r bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit. Dies gilt auch für die auf den Einstellplätzen des Bades abgestellten Fahrzeuge.

IV. Besondere Bestimmungen für die Schwimm- und Wärmehalle
1. Die Badezeit ist im Rahmen der Öffnungszeiten für die Allgemeinheit unbeschränkt. Nach Ablauf der Öffnungszeit haben die Besucher/innen das Bad und die Nebenräume zu verlassen.
2. Die Kabine oder den Schrank hat der Badegast selbst zu verschließen, den Schlüssel hat er während des Bades bei sich zu behalten. Für in Verlust geratene Schlüssel u. a. ist ein Betrag in Höhe von 20,– € zu entrichten. Der Badegast erhält diesen Betrag zurück, falls der Schlüssel gefunden wird. Der Aufenthalt im Nassbereich des Bades ist nur in üblicher Badebekleidung gestattet.
3. Der/die Besucher/in ist verpflichtet, sich vor dem Benutzen der Becken zu duschen.
4. Die Verwendung von Seife außerhalb der Duschräume ist nicht gestattet.
5. Die Badegäste dürfen die Barfußbereiche, Duschräume, die Sauna und die Schwimm- und Wärmehalle nicht mit Straßenschuhen betreten.
6. Für Babys und Kleinkinder sind auslaufsichere Windeln Pflicht!
7. Seitliches Einspringen, das Hineinstoßen oder- werfen anderer Personen in das Becken sowie das Unterschwimmen des Sprungbereiches bei Freigabe der Sprunganlage ist untersagt. Das Laufen auf den Beckenumgängen und im Nassbereich ist strengstens verboten. Die Benutzung von Schwimmflossen, Schnorchelgeräten, Luftmatratzen und sowie das Ball- und Fangspielen ist nicht gestattet; dagegen erfolgt die Benutzung von Augenschutzbrillen (Schwimmbrillen) auf eigene Gefahr.

V. Sauna
1. Die Öffnungszeiten für die Sauna sind in einem besonderen Aushang in der Eingangshalle ersichtlich. Bei Überfüllung kann die Leitung des Bades den Saunabereich vorübergehend für weitere Besucher sperren oder die Benutzungs-zeit einschränken.
2. Die Saunaanlage ist ein textilfreier Bereich. Die Benutzung der Schwitzräume ist nur unbekleidet gestattet.
3. Die Saunagäste sind verpflichtet, sich vor dem Saunabad zu duschen.
4. Der Saunabereich darf nicht mit Straßenschuhen betreten werden.
5. Personen unter 16 Jahren wird der Zutritt zum Saunabereich nur in Begleitung eines Erwachsenen gestattet.
6. Sauna- und Warmlufträume mit Holzbänken sind nur mit einem ausreichend großen Liegetuch zu benutzen, das der Körpergröße entspricht. Die Holzteile dürfen nicht vom Schweiß verunreinigt werden.
7. In Dampf- und Warmlufträumen aus Keramik oder Kunststoff sollen aus hygienischen Gründen Sitzunterlagen/Sitztücher benutzt werden. Mit vor-handenem Wasserschlauch sollen die Sitzflächen gereinigt werden.
8. Badeschuhe werden aus Sicherheitsgründen vor den Schwitzräumen abgestellt.
9. Aus Gründen gegenseitiger Rücksichtnahme sind in Schwitzräumen laute Gespräche, Schweißschaben, Bürsten, Kratzen nicht erlaubt.
10. Nach dem Aufenthalt in Schwitzräumen ist vor der Benutzung des Kaltwassertauchbeckens oder anderer Badebecken der Schweiß abzuduschen. 11. In Ruheräumen sollen sich die Badegäste rücksichtsvoll und ruhig verhalten. In stillen/absoluten Ruheräumen sind Geräusche zu vermeiden.
12. Ruheliegen dürfen nur mit einem Bademantel oder mit einer trockenen, körpergroßen Unterlage benutzt werden. Diese dürfen nicht reserviert werden.
13. Das Rasieren, Nägel schneiden, Haare färben und ähnliches sind nicht erlaubt.
14. Saunaaufgüsse werden in der Wintersaison ausschließlich vom Personal durchgeführt.

Besondere Hinweise:
• Die Besucher sind verpflichtet, das Badepersonal vor der Saunabenutzung auf körperliche Leiden aufmerksam zu machen. Es wird empfohlen, vor der Saunabe-nutzung den Rat eines Arztes einzuholen.
• Für Schäden, die durch Fehl- oder Falschanwendungen der Saunaeinrichtungen durch den Besucher entstehen, übernehmen die Gemeindewerke keine Haftung. Dies gilt auch für etwaige gesundheitliche Schäden.
• Die aushängende Anweisung für die Benutzung der Sauna ist zu beachten.
• Bei Unwohlsein ist das Badepersonal sofort zu verständigen, auch dann, wenn der/die Besucher/in glaubt, dass der Zustand nur vorübergehender Natur ist.
• Während des Saunaaufenthalts empfiehlt sich keine sportliche Betätigung.
• Die technischen Einrichtungen dürfen nur vom Badepersonal bedient werden. Es ist bei Störungen sofort zu benachrichtigen.

VI. Besondere Bestimmung für Freibäder
1. Kleidung, die eine halbe Stunde nach Badeschluss nicht aus der Garderobe abgeholt ist, wird vom Personal des Bades in Verwahrung genommen und wie Fundsachen behandelt. Verschlossene Garderobenschränke werden vom Personal 1/2 Stunde nach Schluss der Öffnungszeit geöffnet.
2. Bewegungsspiele und Sport sind – auch ohne Bälle und Geräte – nur auf den dafür vorgesehenen Plätzen auszuüben.
3. Das Springen geschieht auf eigene Gefahr. Das Wippen ist nicht gestattet. Beim Springen ist unbedingt darauf zu achten, dass: – der Sprungbereich frei ist – nur eine Person das Sprungbrett betritt. – Ob eine Anlage zum Springen freigegeben wird, entscheidet das zuständige Aufsichtspersonal.

VII. Rutschbahnen, Wasserrutschen
1. Die Benutzung der Rutschbahnen und der Wasserrutsche erfolgt auf eigene Gefahr, Gruppenrutschen sowie das Wasserstauen ist nicht gestattet.
2. Die Wasserrutsche darf nur sitzend oder liegend benützt werden. Der Eintauchbereich im Becken ist nach Ende der Rutschfahrt sofort zu verlassen. 3. Die Rutschfahrt darf nur am Anfang begonnen werden. Es ist strengstens untersagt, unterwegs ein- und auszusteigen.
4. Die Hinweise zur Benutzung der Rutsche (siehe Hinweistafel an der Rutsche) sind verbindlich.

Diese Haus- und Badeordnung tritt am 01.10.2010 in Kraft.
Die bisher gültige Haus- und Badeordnung tritt mit sofortiger Wirkung außer Kraft.

Günther Forster
Vorstand Gemeindewerke Peißenberg KU
                                                                        
Manuela Vanni
1. Bürgermeisterin Markt Peißenberg
Share by: