Förderverein übernimmt kosten für 40 Schwimmabzeichen

Förderverein übernimmt kosten für 40 Schwimmabzeichen

Sebastian Bergbauer ist seit letztem Jahr stolzer Besitzer über das Seepferdchen-Abzeichen. Die Kosten hierfür hat der Förderverein Freunde der Rigi Rutsch’n e.V. übernommen, sowie auch für weitere 39 Abzeichen Frühschwimmer „Seepferdchen“, Seeräuber bis hin zur Bronze.

Auch dieses Jahr werden wieder die Kosten für 40 Abzeichen übernommen. „Alle Abzeichen sollen motivieren und die Schwimmausbildung im Bewegungsraum Wasser unterstützen und begleiten. Ziel ist es, die persönlichen Fähigkeiten und Fertigkeiten im Wasser zu vervollständigen“, so Werner Jungwirth Vorsitzender des Fördervereins.

Die Schwimmabzeichen und hier besonders das Frühschwimmerabzeichen (Seepferdchen) und der Deutsche Jugendschwimmpass sind feste Bestandteile der Basisausbildung im Anfängerschwimmen.

Bei Interesse und einem Termin für die Abnahme des Schwimmabzeichens kontaktieren Sie bitte die Bademeister direkt vor Ort, telefonisch unter 08803 5001 oder per E-Mail an schwimmbad@peissenberg.de

FOTO 2019: Werner Jungwirth mit Patenkind Sebastian Bergbauer, sowie Bademeister Timo Langer.

3577,00 € SPENDENZIEL ERREICHT

3577,00 € SPENDENZIEL ERREICHT

Der Rigi Rutsch’n – Förderverein, das Team der Rigi Rutsch’n und die Gemeindewerke Peißenberg KU bedanken sich herzlich bei allen Unternehmen, Organisationen und privaten Spender (726,00 €), die es möglich gemacht haben, dass zur kommenden Sommer-Saison nun zwei neue Tischtennisplatten und zwei Kicker gekauft werden können.

Da die Spendensumme den benötigen Betrag in Höhe von 3.000 € überstiegen hat, können zusätzlich noch hochwertige Tischtennisschläger angeschafft werden, sowie werden durch den Mehrbetrag die Versandgebühren mitbezahlt, die sonst der Förderverein übernommen hätte.

Die großen und kleinen Gäste, die das Freibad kommenden Sommer besuchen, werden sicherlich Freude an den neuen Anschaffungen haben. Wir waren alle sehr überrascht und auch glücklich, dass sich die Spenden-Aktion so gut entwickelt hat und wir die benötige Summe – und sogar mehr – erreicht haben, so Werner Jungwirth (Vorstand des Fördervereins).

Spenden-Aktion zu Weihnachten 2019

Sie suchen zu Weihnachten noch nach einer Möglichkeit, Gutes zu tun, direkt vor Ort? Wir hätten die passende Idee!

Seit der Wiedereröffnung des Gesundheits- und Bäderparks Rigi Rutsch’n in Peißenberg arbeiten wir kontinuierlich an der Verbesserung u.a. des Freizeitwerts für unsere Kinder und Jugendlichen. Zuletzt wurde der Spielplatz durch den Förderverein Freunde der Rigi Rutsch’n e.V.  – mit tatkräftiger Unterstützung durch freiwillige Helfer – renoviert und modernisiert, als nächstes ist eine Erneuerung der Tischtennisplatten geplant:

Die drei vorhandenen Platten, die mittlerweile in die Jahre gekommen sind, sollen durch vier neue Outdoor-Geräte ersetzt werden: zwei Tischtennisplatten sowie zwei Kicker sollen zur kommenden Sommersaison angeschafft und montiert werden. Alle Geräte sind robust und wetterfest, die Tischtennisplatten zudem mattbeschichtet für blendfreies Spiel bei Sonnenschein.

Der Förderverein hilft wie immer tatkräftig mit, aber dennoch müssen die Kosten in Höhe von rund 3.000,- Euro über Spenden (die Mitgliedsbeiträge reichen hier leider nicht aus) finanziert werden. Dabei zählt jede Summe, auch schon der kleinste Beitrag bringt uns weiter. Falls der erforderliche Gesamtbetrag nicht erreicht werden kann, ist auch denkbar, zunächst nur ein oder zwei neue Geräte zu kaufen und die vorhandenen Platten sukzessive zu ersetzen.

Der Fisch ist geputzt!

Der Fisch ist geputzt!

Der strenge Winter hat den beiden überlebensgroßen Beton-Fischen im Peißenberger Gesundheits- und Bäderpark  Rigi Rutsch‘n arg zugesetzt. Einst aus überschüssigen Kanalrohren gefertigt liegen sie dort seit über 30 Jahren auf dem Trockenen (sprich: Rasen) und dienen den Kindern als Kletter- und Spielgeräte. Nun war die bunte Bemalung zum Großteil abgeblättert, die Oberfläche durch Frostschaden an vielen Stellen rissig und unschön. Der Förderverein „Freunde der Rigi Rutsch’n e.V.“ unter Vorstand Werner Jungwirth mit seinen Kolleginnen Carmen Tafertshofer, Marlene Rockel und Sigrid Haslinger nahmen dies zum Anlass, zu einem Kreativprojekt aufzurufen:

Gemeinsam mit den vierten Klassen der Josef-Zerhoch-Grundschule aus Peißenberg wurden die Fische gereinigt, mit Spachtelmasse ausgebessert, geschliffen, grundiert und schließlich von den Schülern neu bemalt – in den Farben der Rigi-Rutsch’n. Die Materialkosten zur Grundausbesserung übernahm dabei der Förderverein, Grundierungs- und Fassadenfarben wurden vom Malerfachbetrieb Heinrich Schauer aus Huglfing gespendet.

Die Schüler waren mit Feuereifer dabei, ihre Fische neu zu gestalten und durften sich am Ende auch mit ihrer Unterschrift auf den gelungenen Kunstwerken verewigen.

BU: Die Schüler der vierten Klassen mit Ihren Lehrkräften, sowie hinten stehend v.l.n.r. Werner Jungwirth (1. Vorstand Förderverein), Conny Voggenauer (2. Vorstand Förderverein), Heinrich Schauer und Johannes Meyer (Leiter Badebetrieb).

Stützpunkt der Wasserwacht in der Rigi Rutsch‘n

Rettungsschwimmer

Stützpunkt der Wasserwacht in der Rigi Rutsch‘n

Der Förderverein Freunde der Rigi Rutsch‘n und die Wasserwacht-Weilheim möchten in Zusammenarbeit den Stützpunkt der Wasserwacht im Gesundheits- und Bäderpark Rigi Rutsch‘n in Peißenberg, neu beleben.

Die Wasserwacht, welche auch am Dietlhofer See bei Weilheim tätig ist, hat für die Sommer-Saison 2018 vor den Stützpunkt in der Rigi Rutsch‘n wiederzubeleben um aktiv bei der Versorgung von Notfällen  im und am Wasser zu helfen. Der Förderverein unterstützt das Vorhaben finanziell und übernimmt für dessen Mitglieder* (max. 15 Personen) die Kursgebühr zum Rettungsschwimmer.

Die Ausbildung zum Rettungsschwimmer ist wie die Erste-Hilfe-Ausbildung auch eine Breitenausbildung. Das Deutsche Rettungsschwimmabzeichen gibt es in Bronze, Silber und Gold. Silber ist dabei der Standard, den in der Regel auch jedes aktive Wasserwacht-Mitglied hat. Eine gewisse Grundkondition reicht meist aus, um die Ausbildung, die 16 Schulstunden dauert, zu absolvieren. Ein vorangegangener Erste-Hilfe-Kurs der nicht älter als drei Jahre ist, ist dabei Voraussetzung. Sollte dieser nicht vorhanden sein, kann auf Nachfrage dieser gesondert, jedoch nur bei erhöhter Nachfrage über die Wasserwacht erworben werden.

Nähere Infos finden Sie unter:
https://www.rigirutschn.de/foerderverein/rettungsschwimmer/#werden

Interessierte Bürger aus Peißenberg und Umgebung, sowie aktive Mitglieder vom Förderverein  können über die Wasserwacht-Weilheim eine Ausbildung in der Rigi Rutsch‘n – nach vorheriger Anmeldung – am 04.08.2018 und 05.08.2018, jeweils von 09:00 Uhr bis 17:00 Uhr zum Rettungsschwimmer absolvieren. An diesem Wochenende findet die Theorie und Praxis statt.

– Die einmalige Kursgebühr zum Rettungsschwimmer kostet 25,00 €.
– Der Erste-Hilfe-Kurs, welcher Pflicht ist, kostet einmalig 40,00 €.

Benötigt werden für das Freibad Rigi Rutsch‘n 10 – 15 Personen, welche in Abwechslung und ehrenamtlich zum Einsatz kommen, um den Wachdienst aufrecht zu erhalten.

Bei Interesse können Sie sich telefonisch unter 0881 49397 oder per E-Mail an reiner.socher@wasserwacht.bayern anmelden.

– – –

* Bitte beachten Sie, dass der Förderverein Freunde der Rigi Rutsch’n e.V. eine Rückerstattungsklausel bei Durchführung zum Rettungsschwimmer erhebt, sollten Sie die Mitgliedschaft im Verein nach dem Kurs, spätestens jedoch innerhalb von 24 Monaten beenden.

Rettungsschwimmer

Tabaluga in der Rigi Rutsch’n

Tabaluga Federdrache im Spielplatz

Tabaluga in der Rigi Rutsch’n

Im Zuge der Spielplatzmodernisierung auf dem Gelände des Freibads “Rigi Rutsch’n” in Peißenberg erwarb der Förderverein Freunde der Rigi Rutsch’n e.V. für die kleinen Besucher zwei Tabaluga Federdrachen aus der Tabaluga Enterprises Kollektion. Die Spielgeräte werden exklusiv von der WEKA Holzbau GmbH hergestellt. Erhältlich sind die Federdrachen bei Gartencenter Dehner, welches sich mit einer Spende ebenfalls am Kaufpreis beteiligte.

„Wir freuen uns, dass wir das Gartencenter Dehner in Peißenberg als Partner für den Förderverein und damit auch für die Rigi Rutsch’n gewinnen konnten. Natürlich wäre es toll, wenn dies auch weitere Unternehmen motiviert, unsere Arbeit zu unterstützen. Nähere Informationen zu diesem Thema sowie zu möglichen Kooperationsformen sind auf der Website der Rigi Rutsch’n unter der Rubrik ‚Förderverein‘ zu finden“, so Werner Jungwirth, Vorstand des Fördervereins.

„Gerne unterstützen wir den Förderverein und den Gesundheits- und Bäderpark Rigi Rutsch’n, durch Möglichkeiten, die wir zur Verfügung stellen können. Ein für uns wichtiger Aspekt ist die Werterhaltung und die Attraktivität zu fördern, daher freuen wir uns auf die gemeinsame Partnerschaft“, so Frank Hofmann, Geschäftsführer Dehner.

Jungwirth übergab die beiden Federdrachen am vergangenen Freitag an Ingrid Haberl, die Betriebsleiterin des Freibads, die sich bei allen Beteiligten sehr herzlich bedankte: „Die Kinder werden damit sicherlich lange Zeit viel Spaß haben. Für uns ist es schön zu wissen, dass der Förderverein mit seinen Mitgliedern, Spendern und Partnern unser Freibad immer wieder tatkräftig unterstützt.“

Auf die Frage, warum man sich gerade für die Marke Tabaluga entschieden habe, antwortete Jungwirth (der unter anderem auch für die Peter Maffay Stiftung als Kommunikationsdesigner tätig ist):

„Tabaluga vermittelt zeitlose Werte, die heute mehr denn je in einer scheinbar wertefreien Gesellschaft gebraucht werden. Auf seiner Reise durchs Leben erlebt Tabaluga allzu Menschliches wie Freundschaft, Liebe und auch Hass. Seine Haltung und die mit ihm verbundenen Geschichten sind Lebenshilfen und Dialoggrundlagen. Er steht für die Werte Kinder und Familie, Bildung und Chancen, Sozialkompetenz, Lebenshilfe und Fairness, Stärken und Schwächen, Gewaltfreiheit, ökologisches Bewusstsein, Freundschaft, Liebe, Lebensfreude und noch vieles mehr, das vor allem für Kinder wahnsinnig wichtig ist.

Darüber hinaus streben wir als Förderverein zusammen mit den Gemeindewerken an, künftig traumatisierten Kindern und Jugendlichen, die die Tabalugahäuser der Peter Maffay Stiftung auf Gut Dietlhofen bei Weilheim, in Jägersbrunn und das Sternstundenhaus in Peißenberg besuchen – um sich von Ihrem Schicksal eine Auszeit zu gönnen – das Freibad für die Zeit ihres Aufenthaltes, für therapeutische Zwecke preiswürdig zur Verfügung zu stellen. Ein Konzept wird bei Zeiten erarbeitet.“

Tabaluga Federdrache im Spielplatz
V. l. n. r.: Sebastian Bergbauer, Ingrid Haberl, Yvonne Bergbauer und Werner Jungwirth