Saunieren
in unserer Saunalandschaft
Infos zur Sauna
Gutscheine einkaufen
jetzt in unserem Onlineshop
zum Onlineshop
Freizeit und Spaß
für die ganze Familie
Flyer ab 2020 zum downloaden
Voriger
Nächster

Rigi Rutsch‘n 2.0: Marktgemeinde bewirbt sich um Fördermittel der Bundesregierung

Wie berichtet, möchten die Marktgemeinde und die Gemeindewerke den Sanierungsstau in der „Rigi Rutsch‘n“ beheben und dafür das vom Bund aufgelegte Konjunkturprogramm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ anzapfen.

Die erste Hürde hat das Projekt „Gesundheits- und Bäderpark Rigi Rutsch‘n 2.0“ bereits genommen. Der Gemeinderat sprach sich in seiner jüngsten Sitzung einhellig dafür aus, dass der Markt am Projektaufruf teilnimmt und in die erste Bewerbungsphase einsteigt.

Das Plazet des Gremiums war durchaus erwartbar. Alle politischen Gruppierungen haben im Wahlkampf ein klares Bekenntnis zum Erhalt des Bäderparks abgegeben. Dass das Votum aber ohne einzige Wortmeldung abgegeben wurde, war dann doch überraschend.

Nachdem bekannt geworden war, dass sich Peiting mit seinem Eisstadion für das Bundesprogramm bewerben wird, waren durchaus auch in Peißenberg Begehrlichkeiten geweckt geworden. Auch im Eisstadion an der Pestalozzistraße gibt es bekanntlich Investitionsbedarf – unter anderem soll ein neuer Kabinentrakt gebaut werden.

Doch das Eisstadion ist keine kommunale Einrichtung. Besitzer und Betreiber ist der TSV Peißenberg. Auch die Abwägung bezüglich der sozial-gesellschaftlichen Relevanz der beiden Einrichtungen, die dem Vernehmen nach auch im Rathaus diskutiert wurde, gab eindeutig den Ausschlag für das Familienbad „Rigi Rutsch‘n“. Für das Eisstadion versucht man, andere Fördertöpfe anzuzapfen, wie im Rahmen der Sitzung klargemacht wurde.

Ob der Markt im 600 Millionen Euro schweren Bundesprogramm Mittel für den Bäderpark abgreifen kann, wird sich erst in der zweiten Bewerbungsphase zeigen. Dann muss ein konkreter Zuwendungsantrag gestellt werden. Für die Erneuerung der Rutsch-Anlage, der Einhausung von Nichtschwimmer- und Warmwasserbecken, der Modernisierung der Badtechnik, diverser Beckenkopfsanierungen und der Errichtung von barrierefreien Sanitäranlagen soll eine Investitionssumme von 4,6 Millionen Euro an die Vergabestelle gemeldet werden.

Vier Millionen Euro sind als förderfähige Kosten einzustufen. Erhält Peißenberg den vollen Fördersatz von 45 Prozent, dann würden 1,8 Millionen Euro aus dem Bundesprogramm fließen. Den Rest würden die Gemeindewerke (2,34 Millionen Euro) und der Markt (460.000 Euro) aus eigener Tasche bezahlen, wie berichtet wurde.

Bericht: Bernhard Jepsen
Presse: Weilheimer Tagblatt

Die geplanten Investitionen im Überblick

Während die Gemeinde Peiting sich mit ihrem Eisstadion bewirbt, möchte der Markt Peißenberg respektive die Gemeindewerke das Bundesprogramm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ für das Projekt „Gesundheits- und Bäderpark Rigi Rutsch´n 2.0“ anzapfen.

Folgende Maßnahmen stehen auf der Investitionsliste:

• Sanierung von vier Schwimmbecken: Demnach sollen das Nichtschwimmer- und Warmwasserbecken komplett mit Edelstahlwannen ausgerüstet werden. Am 25-Meter Becken sowie am Sprungbecken sollen nur die Beckenköpfe in Edelstahl ausgeführt werden.

• Ersatzaustausch der großen Rutsche: Fließt die Maximalförderung aus dem Bundesprogramm, dann soll die Rutsche um etwa ein Drittel größer respektive länger werden als die Bestandskonstruktion.

• Sanierung der Badtechnik: Unter anderem besteht Handlungsbedarf im Bereich der Lüftungsanlage.

• Einhausung von zwei Außenbecken zur Ermöglichung einer ganzjährigen Nutzung: Geplant ist, das Nichtschwimmer- und Warmwasserbecken mit mobilen Glasmodulen einzuhauen. „Wir brauchen mehr Kapazität in der Wintersaison“, erklärt Gemeindewerksleiterin Ingrid Haberl. Das Innenbecken ist aktuell voll ausgelastet – unter anderem durch die Reha, den Saunabetrieb, Seniorenschwimmen, diverse Gesundheitsgruppen und durch Kinder-Schwimmkurse. „Wir sind im Innenbereich total dicht und haben keine halbe Stunde mehr frei“, so Haberl. Die Einhausung soll den Bäderpark zudem im Sommer wetterunabhängiger machen.

• Errichtung von barrierefreien Sanitär- und Umkleideeinrichtungen im Außenbereich.